Monthly Archives: October 2013

Jigokudani – to hell and back

Jigokudani – to hell and back
Hello there cutie pies! :heartame:
As I’m writing this post, the impacts of 27th and 28th typhoons of this year are affecting also the most northern parts of Japan and it started raining and storming.

On the ferry for Tomakomai, Hokkaido

I’m all snuggled up in my sleeping bag and just had burdock and carrot kinpira (my favourite) with lots of roasted goma (sesame seeds) and yummy anko paste, kabocha (pumpkin) and toast. Hokkaido is less exposed to the typhoons and I’m feeling pretty safe for now. The ferry for Kansai leaves tomorrow and since the route is on the Japanese sea, it’s very probable that it will leave on time. I’m almost a little disappointed because I love staying at the Yamaya farm and I totally can see why we stayed here for one and a half months the last time we came to Japan.
Our road trip around Hokkaido was kind of short and I wish we had organzied it better but I got to see many amazing things nevertheless. Unfortunately we lost three days in Sapporo, which I hate now. Our trip started with the Jigoku-dani where I almost started crying because it was so breath-taking.


We came across Jigokudani by accident but I’m glad we did because it was one of the most spectacular experiences of my life. Walking around Jigokudani is like walking on living rocks. There are hundreds of multicolored, fuming geysers and bubbling ponds. You guessed it, Jigokudani means hell valley and it’s not difficult to see why. The water that emerges from the ground is steaming hot and therefor many hot spring resorts have been build near by.

“For those of us who are far away from heaven-bound, it’s good to know that hell will surely include a lot of onsen.” (lonely planet)



After walking through the different areas of the hell valley you can soak your tired feet in a river with warm water while enjoying the beautiful nature around you. Of course you could spend the night in one of the rather gloomy and huge hotels near by and spend a whole day bathing in their fancy (?) spas but I definitely prefer the outdoor and free foot onsen.
The next stop is Kyoto but I have so many more incredible things to show you from Hokkaido. Stay tuned for turquoise caldera lakes, mysterious ponds, destruction, autumnal outfits, and the best sushi!

byebye,


Hallo ihr Lieben! :rabukuma:
Während ich diesen Beitrag schreibe, machen sich die Auswirkungen vom 27. und 28. Taifun dieses Jahres auch in den nördlichsten Teilen Japans bemerkbar und es hat zu regnen und stürmen begonnen.
Ich bin in meinen Schlafsack eingekuschelt und hatte gerade Klettwurzel und Karotten Kinpira (mmmmh) mit viel geröstetem Goma (Sesam), leckeres Anko, Kabocha (Kürbis) und Toastbrot. Hokkaido ist weniger den Taifunen ausgesetzt und ich fühle mich momentan ziemlich sicher. Die Fähre nach Kansai fährt morgen los und da die Route durch das japanische Meer führt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass die Fähre trotz Taifun pünklich abfahren kann. Ich bin fast ein wenig enttäuscht, da ich total gerne hier auf der Yamaya Farm bin und mir klar ist, warum wir hier das letzte Mal anderthalb Monate verbracht haben.
Unser road trip durch Hokkaido war etwas kurz und ich wünschte, wir hätten es besser organisiert, aber trotzdem haben wir vielen unglaubliche Dinge gesehen. Drei Tage haben wir leider in Sapporo verloren, das ich nun hasse. Die Rundreise begann mit dem Höllental (Jigoku-dani), indem ich fast losheulen musste, weil es so atemberaubend war.
Wir war ein glücklicher Zufall, dass wir auf Jigokudani gestossen sind, denn es war eine der spektakulärsten Erfahrungen meines Lebens. In Jigokudani herumzugehen ist wie auf lebenden Felsen zu gehen. Es hat hunderte von mehrfarbenen, rauchenden Geysiren und blubbernden Teichen. Ihr habts erraten, Jigokudani heisst Höllental und es ist sofort klar, weshalb. Das Wasser, das aus dem Boden austritt, ist kochend heiss und deshalb wurden in der Nähe viele Hotels mit Thermalbädern gebaut.
“Für diejenigen unter uns, die nicht erwarten, in den Himmel zu kommen, ist es gut zu wissen, dass es in der Hölle viele Onsen gibt.” (lonely planet)
Nachdem man durchs Höllental gelaufen ist, kann man sich ein Fusbad im warmen Wasser gönnen und die Natur rundherum betrachten. Wer drauf steht, kann auch eine Nacht in einem der eher düsteren und riesigen Hotels etwas weiter unten verbringen und den ganzen Tag in einem der luxuriösen (?) Spas verbringen aber ich bevorzuge definitiv das gratis Fussbad unter offenem Himmel.
Morgen gehts nach Kyoto aber ich hab noch vieles mehr über Hokkaido zu berichten also macht euch auf wundersame Seen, Vulkankrater und das beste Sushi gefasst!


Tokyo through cat eyes vol.1

Tokyo through cat eyes vol.1
Hey there Sweetpeas! :nekopaw:
The first days in Tokyo went by quickly and now I’m on the most northern Island of Japan, namely Hokkaido. Japan has more to offer than Hello Kitty and sushi bars and if you’re a Volcano freak like me, hopping around from geyser to geyser can be quite fun too. But one step at the time. I don’t even know where to begin!!! Anyway, I know that most of you would kill me if I didn’t upload pictures of Tokyo so here we go~ :hehe:


If you follow my facebook page, you’ve probably read that our luggage was left behind in Moscow but that it arrived one day later. The thing is, that even after all my stuff had arrived, I still didn’t had the right clothes for the summer-like temperatures in Tokyo! So the first thing I needed was something to wear. My outfit was rather funny that day… the oversized shirt says: “PREACHER”! I wouldn’t walk around in Zurich like that even for money, but in Japan, I’m a totally different person. :totorosmile:


Our hostel was located right behind the Sensoji temple in Asakusa and we had to go by it everyday to take the subway. The place was crowded with tourists and students even on week days and it was difficult to resist all the cute souvenirs and goodies, especially since all the Japanese school kids were buying them.. But my journey has just begun and I reckoned that I would be able to get what I want at the end of my stay. That’s if there’s still some money left. :catexclam:


As you can imagine, Tokyo is beautiful also by night. Coming from Switzerland, having stores that are open 24 hours 7 days a week are a highlight. Konbini, 24 hours restaurants and public baths that are open all night long are just so fascinating for a Zurich girl. What a contradiction to the recently established (old) law that prohibits dancing in clubs after midnight… I mean come on, it’s TOKYO?!?!


Believe it or not but Tokyo has literally everything. I would love to show you the food pics I took in some fancy underground food market (I think it was even called “the food show“) but it would break the mold… I had some great sushi though (and not so great ramen..) which I just have to share with you.


Right now I’m snuggled up in a blanket and staying at a traditional Japanese place with tatami and futons. Besides an elderly couple next door, there’s no one here… Hokkaido is wild and remote, far away from the bling bling of Tokyo lights and it’s more likely to come across a fox than an other human being. I can’t wait to share my mesmerizing experiences with you guys! Stay tuned~ :hoshi:

byebye,


Hallo meine Lieben! :ii:
Die ersten Tage in Tokyo vergingen schnell und ich befinde mich jetzt auf der nördlichsten Insel Japans, Hokkaido. Japan bietet viel mehr als nur Hello Kitty und sushi bars und wenn ihr so wie ich auf Vulkane abfährt kann der trip von einem Geysir zum nächsten ebenfalls eine Menge Spass bereiten. Aber eins nach dem anderen. Ich weiss nicht mal, wo ich anfangen soll. Auf jeden Fall weiss ich, dass die meisten von euch mich umbringen würden, wenn ich nicht gleich einige Bilder von Tokyo uploaden würde… also hier sind sie~
Wenn ihr mir auf facebook folgt, habt ihr bestimmt gelesen, dass unser Gepäck in Moskau verloren ging und es erst einen Tag später in Tokyo ankam. Das Problem war, dass auch nachdem meine Sachen ankamen, ich noch immer nicht die richtigen Kleider für die sommerlichen Temperaturen in Tokyo hatte. Also war das erste, was ich benötigte, etwas zum Anziehen! Mein outfit war an dem Tag ziemlich komisch… auf dem oversized shirt steht: “PREACHER”! Ich würde in Zürich nicht einmal gegen Bezahlung so rumlaufen, aber in Japan bin ich eine komplett andere Person :totorosmile:
Unsere hostel lag direkt hinter dem Sensoji Tempel in Asakusa und wir mussten jeden Tag daran vorbeigehen, um zur U-Bahn zu gelangen. Es war sogar an Wochentagen voll von Touristen und Schülern und es war schwierig, all den süssen Souvenirs und goodies zu wiederstehen, besonders da all die japanischen Schulkinder sie kauften.. Aber die Reise hat erst gerade begonnen und ich dachte, dass ich am Ende meines Aufenthaltes das kaufen kann, was ich will. Natürlich nur im Falle, dass dann noch etwas Geld übrig ist.
Wie ihr euch vorstellen könnt, strahlt Tokyo auch in der Nacht. Aus der Schweiz kommend, sind Läden, die 24 Stunden offen haben, ein echtes highlight. Konbini, 24-Stunden Restaurants und öffentliche Bäder, die die ganze Nacht durch geöffnet haben, sind so faszinierend für ein zürcher Mädchen. Was für ein Widerspruch zum kürzlich eingeführten (alten) Gesetz, das das Tanzen in clubs nach Mitternacht verbietet… Also bitte, es ist doch Tokyo?!?!
Glaubt es oder nicht, aber in Tokyo gibt es wortwörtlich alles. Ich würde euch liebend gerne die Essensbilder zeigen, die ich in einem fancy unterirdischen Food Markt gemacht habe (ich glaube, es hiess sogar “the food show“), aber das würde den Rahmen sprengen… Ich hatte aber leckeres Sushi (und nicht so tolle Ramen), welches ich einfach mit euch teilen musste.


The reason birds can fly and we can’t

The reason birds can fly and we can’t
is simply because they have perfect faith, for to have faith is to have wings. J.M. Barrie

Hey there Sweethearts! :hionigiri:
The day of departure is tomorrow! *crossing fingers* I’m so nervous about the flight… I don’t like to travel by plane, especially not for such long distances. It’s kind of embarrassing but I don’t really trust airplanes. I mean, I know that’s all physically correct and stuff but it’s also the whole check-in and security process which I truly hate. Anyway, everything is packed and I’m ready to take off! :flyusagi:


Since everything’s ready and I’m impatient and bored to death, I decided to post a little update but there’s no real point to it since yeah.. I’m just waiting to go!!! I’m looking forward to the moment when I’ll realize that I’ll be spending the next two months in Japan but I guess that that’s only going to be when I’m finally on the plane.
The pictures of me in the dirndl is from last weekend. I’ve always wanted a dirndl but I still haven’t been to any Oktoberfest. Instead I decided to wear it for fun and we took pictures in a nearby canola field.



That’s all pumpkins! Can’t wait to spam you with pictures of Japan! :aiai: I’m off to cook Parmigiana, one of my favourite Italian dishes. Sorry for the very random post but I had to distract myself and do something.


byebye,


Hallo ihr Lieben! :on:
Morgen ist Abreisetag! Ich bin echt nervös weil ich nicht gerne mit dem Flugzeug reise, besonders nicht auf so langen Strecken. Es ist mir peinlich, aber ich vertraue Flugzeugen nicht wirklich. Ich weiss dass es alles physikalisch aufgeht und so aber es ist auch der ganze check-in und security Prozess, den ich nicht ausstehen kann. Egal, es ist alles gepackt und ich bin bereit abzueheben!
Da alles bereit ist und ich mich gerade zu Tode langweile, habe ich mich entschlossen was zu posten auch wenn es irgendwie sinnlos ist, da ich nur darauf warte endlich zu gehen! Ich freue mich unglaublich auf den Moment, in dem ich realisiere, dass ich die nächsten zwei Monate in Japan verbringen werde, aber das wird wohl erst im Flugzeug sein.
Die Bilder im Dirndl sind von letzter Woche. Ich wollte schon immer ein Dirndl aber ich war noch nie an einem Oktoberfest. Stattdessen habe ich das Dirndl einfach zum Spass angezogen und Bilder in einem Rapsfeld gemacht.
Das wars schon! Ich kanns kaum abwarten euch Bilder aus Japan zu zeigen! Bin dann mal weg um Parmigiana zu machen, eines meiner italienischen Lieblingsgerichte. Entschuldigt den ziemlichen random Beitrag aber ich musste mich irgendwie ablenken und beschäftigen.
:wink: